Führungsstil Glaubwürdigkeit – Part I

Ihre Glaubwürdigkeit ist ein gutes Instrument um Mitarbeiter zu guten Leistungen zu motivieren. Und auch die Durchsetzung von vielleicht ungeliebten oder unbequemen Anweisungen ist für eine als glaubwürdig angesehene Führungskraft einfacher.

Nun sollten Sie nicht versuchen um jeden Preis glaubwürdiger zu erscheinen – denn Schein kann trügen und wird irgendwann entlarvt. Sie sollten glaubwürdiges Handeln in den Mittelpunkt Ihrer Führungstätigkeit stellen!

Schritt 1 zur Glaubwürdigkeit – konsequentes Handeln

Ihre Mitarbeiter können erwarten, dass Sie Ihre Versprechen und eingegangene Verpflichtungen auch einhalten. Und auch, dass Ihre Aussagen und Ihr Handeln übereinstimmen. Das darf sicherlich nicht bedeuten, dass Sie Ihre Meinung, Ihre Pläne und Ihre Ziele nicht überdenken dürfen, allerdings sollte dies auch klar kommuniziert werden.

Das muss in kleinen Dingen wie Terminabsprachen genauso Gültigkeit haben, wie in der konsequenten Vermittlung von eigenen Leitbildern und der festgelegten Unternehmenskultur. Es zeugt von Inkonsequenz und Unglaubwürdigkeit, wenn Sie von Ihren Mitarbeitern Teamarbeit einfordern, selber aber relevante Entscheidungen ohne jegliche Rücksprache mit Ihrem Team treffen.

Schritt 2 – Berechenbarkeit am 22.01.2015 hier im Blog

Erfolg für die Ewigkeit?

WM-Finale in Rio. DAS Spiel. Maracana. DAS Stadion. Wir gegen Argentinien. Das ist DIE Chance…

Die Stimmung in der legendären Arena unfassbar. Die deutschen und argentinischen Fans schreien so laut, so fordernd, so hoffend. Eine ganz große Party – und die Welt schaut zu. Nach einer Stunde wird es plötzlich still. So spannend ist dieses Endspiel, so offen, wer den WM-Pokal kriegen wird.

Dann die 112. Minute. Schürrle auf seinen Kumpel Götze. Wie im Training. Und unaufgeregt wie im Training macht Götze das Ding rein. Er macht UNS zum Weltmeister. Mit einem Tor, das wir einen Monat später nicht vergessen haben. Ein Tor, das wir in einem Jahr nicht vergessen haben. Ein Tor, das ganz Deutschland NIE wieder vergessen wird.

Das war am 13.07.2014 – also heute genau vor einem Monat. Dieser Erfolg ist uns in den Medien fast täglich neu vor Augen geführt worden. Die Bilder, die Emotionen, die Glücksgefühle. All das wurde immer und immer wieder aufgewärmt. Und warum das Ganze? Um diesen Erfolg zu konservieren für die Ewigkeit! Um immer wieder auf´s Neue positive Energie daraus zu ziehen.

Auch im Unternehmen werden Erfolge erzielt. Auch Mitarbeiter und Führungskräfte haben ihren ganz persönlichen Erfolgstag, ihren 13.07.2014!

Und was motiviert mehr als Erfolg! Und was kann mehr motivieren als ein positiver Blick zurück auf dieses eine grandiose Erfolgserlebnis!?

Lassen Sie also zu, dass man sich an Erfolgen erfreuen kann. Lassen Sie zu, dass der Faktor Erfolg in Ihrem Unternehmen als Motivationsgarant dient.

Denken Sie mal über eine „Wall of Fame“ in Ihrem Unternehmen nach – mit viel Platz für die persönlichen Erfolge ALLER Mitarbeiter!

Und am Freitag kümmern wir uns wieder um den inneren Schweinehund!

Teamplayer

Der perfekte Chef spielt im Team. Das ist dann mit „Wir“ gemeint – der „perfekte“ Chef ist ein Teamspieler. Wenn manche behaupten, geniale Leistungen sind nur von einzelnen Menschen erschaffen worden, so vergessen sie das Jahrhundert, in dem dies geschah oder befinden sich im Bereich der Kunst,

Bei dem Kunstwerk Unternehmen werden im 21. Jahrhundert nur Teams gewinnen. Das war aber auch schon in den letzten Jahrhunderten so. Die Mondlandung war nicht das Werk eines einzelnen Menschen, sondern das Werk mehrerer tausend Ingenieure, auch wenn die visionäre Kraft eines Wernher von Braun dahinter stand. Alleine hätte er es niemals geschafft.

Haben Sie wirklich den Ehrgeiz alles alleine machen so wollen – vielleicht sogar den Drang es zu müssen? Dann überdenken Sie Ihre Grundhaltung – zum Wohle Ihres Unternehmens und zum Wohle Ihrer Gesundheit!