Ethische Kompetenz

Führung beinhaltet die immaterielle Dimension und somit die Dimension der Ethik. Wahre Führung ist daher auch immer ethische Führung. Ein Grundproblem unserer Zeit ist, dass sich häufig alle Entscheidungen und Interessen der Führung auf materielle Vorteile und Macht konzentrieren, und die wahre Überzeugung der Verantwortung und Verpflichtung gegenüber der Gemeinschaft verloren gegangen ist.

Die Ethik untersucht, was wertvoll ist und beschreibt ein Wertesystem, mit dem wir das Leben, die Welt und somit auch ein Unternehmen regeln. Dies geschieht auf jeden Fall – ob nun bewusst oder unbewusst.

Die werteorientierte Führung macht den Stellenwert von Werten deutlich. Ethik ist wichtig, und die Wirtschaft muss neben der Ökonomie zu diesem Thema zurückfinden!

Der perfekte Chef… weiß, dass es keinen perfekten Chef gibt

Es ist daher durchaus verwunderlich, dass immer noch viele Chefs meinen, dass sie perfekt sind – oder sein müssen. Eine solche Fehleinschätzung (um mal nicht gleich von einer großen Selbstüberschätzung zu sprechen), führt im Führungsalltag letztlich zu Arroganz und zu einem Stillstand an Wachstum. Und dies sowohl im persönlichen Bereich wie auch unternehmerisch.

Der perfekte Chef verbessert sich ständig (und das geht nur, wenn man weiß, dass man nicht perfekt ist!). Darin liegt die Größe eines wirklich perfekten Chefs. Er nutzt die Kenntnis seiner Fehler, die Reflektion seiner „Niederlagen“ für die persönliche Weiterentwicklung. Gute Führungspersönlichkeiten entwickeln sich aus genau diesem Grund immer weiter. Sie sind nicht der Meinung „jemand zu sein“, sondern sind sich bewusst, dass sie/er „jemand ist, der wird“. Und das mit jedem neuen Tag auf´s Neue!